Herzlich willkommen

Welches Werkzeug braucht ein Hufpfleger?

Werkzeug Hufpflege  KollageHufpflege: Was ist nötig - was ist die Top-Ausstattung für den Hufpfleger bzw. die Hufpflegerin?

 

Sicherheit in der Hufpflege! Sicherheitsaspekte für den Hufpfleger bzw. die Hufpflegerin

Der wohl wichtigste Aspekt bei der Ausstattung als Hufpfleger ist meines Erachtens die Arbeitssicherheit in der Hufpflege, denn wenn wir uns während der Hufpflege verletzen, dann können wir auch den Pferden nicht mehr helfen. Es ist nicht uncool oder unmännlich, wenn man bei der Hufpflege mit Handschuhen arbeitet, sondern ein "Muß". Du kannst dem Pferd einfach besser helfen, wenn Du mit zwei Händen das Messer führst, d.h. Du hast das Messer fest in einer Hand und mit der anderen Hand bzw. mit ein paar Fingern dirigierst Du das Messe viel präziser. Neben den Handschuhen ist für die Hufpflege eine Schürze ebenfalls von Bedeutung auch für Hufpfleger, denn Du schützt damit Deine Beine und kannst das Messer am Pferd mit voller Kraft durchziehen. Manchmal in einem Winkel in dem Du Dich sonst schneiden könntest. Da Du als Hufpfleger nicht mit heißen Eisen hantieren mußt, reicht Dir bei der Hufpflege eine leichte Schürze aus Canvas mit Teillederbesatz, denn hiermit kannst Du Dich auch besser bewegen. Unbedingt solltest Du Dir auch gute Sicherheitsschuhe zulegen - da lohnt es sich auch nicht die billigsten zu nehmen, sondern welche, mit denen Du Dich schmerzfrei bewegen kannst. Generell gilt für den Profi-Hufpfleger, Zeit ist Geld, wobei die Präzision der Hufpflege selbst nicht darunter leiden sollte. Also sollte die Zeit während der Hufpflege am Pferd effektiv eingesetzt werden und da kommt dann die Ausstattung des Hufpflegers mit den anderen Werkzeugen ins Spiel.

Wie kommst Du als Hufpfleger / Hufheilpraktiker beim Kunden an?

Deine Hufpflege-Ausrüstung sollten sauber sein, Dein Hufpflegewerkzeug nicht rostig. Du brauchst keinen Porsche Cheyenne fahren, weil das ein "overstyling" wäre, sondern am besten fährst Du als Hufpfleger evtl. einen durchschnittlichen Kombi. Das tut es in der Regel um alles zu verstauen, was der Hufpflege so braucht. Das Auto verliert jedoch zunehmend an Bedeutung - klein ist sympathisch und ein ökologisches Autos noch mehr. Das Hufpflege-Werkzeug hast du am besten in einer geräumigen und aufgeräumten Werkzeugtasche - das macht einen Profi-Eindruck - eine Plastiktüte hingegen macht das nicht. Der Job des Hufpflegers ist schweißtreibend, daher solltest Du immer mehrere Schichten anziehen. Wenn es Dir bei der Hufpflege warm wird, dann runter mit einer Schicht und gleich danach wieder anziehen. So holst Du Dir bei der Hufpflege keine Erkältung. Schau mal, ob Dir unser original E.I.P.P. Buff mit unserem Pferdelogo in braun oder schwarz gefällt. Natürlich kannst du das auch als Mütze, Halstuch oder Staubfänger vorm Mund nutzen (z.B. Abrieb beim Geradscheifer). Nützlich sind auch Haargummis oder ein Klettverband für die Hufpflege, denn damit kann man z.B. den Kötenbehang eines Kaltblutes für die Dauer der Bearbeitung etwas für die bessere Sicht freihalten.

Mindestausstattung des Hufpflegers? Was Du brauchst um professionell in der Hufpflege arbeiten zu können.

Mindestens brauchst Du für die Hufpflege folgende Dinge: Möglichst gerade Hufmesser (Rinnmesser) in rechter und linker Ausführung mit mittig befestigter Klinge. Die besten am Markt erhältlichen Messer für Hufpfleger sind die Dick-Bison. Diese Hufmesser  sind ultrascharf und halten die Schärfe sehr lange (lange Standzeit der Schärfe). Die Stärke dieser Hufmesser sind die Sohlengewölbe, denn hiermit kannst Du schöne glatte Flächen produzieren.  Alternativ oder zusätzlich kannst Du auch ein Dick Loop Champion für die Hufpflege am Pferd einsetzen. Das ist optimal für viel Horn, für die Eckstreben und eine Klärung um den Strahl. Um Winkel am Huf richtig zu Messen kannst Du die BevelBox verwenden - ein professionelles Werkzeug für die Hufpflege. Da das Teil jedoch 3-dimensional Winkel mißt, mußt Du nach der Kalibrierung auf 0 z.B. von der Bodenlinie in einer Achse den Hufwinkel messen. (Zehe und Kronrand)

Womit schärft der professionelle Hufpfleger?

Am besten nutzt Du ein Werkzeug mit dem Du sowohl die Fläche als auch die Finne des Hufmessers (Rinnmessers) erreichen kannst. Wenn Du mit dem gleichen Schärfwerkzeug auch das Loopknife (Schlaufenmesser) schärfen willst, dann bleibt eigentlich nur ein max. 3,5mm starker Schärfstab übrig, der diamantbeschichtet sein sollte. Diese gibt es bei Heunetz.de von Pferd und von Dick. Der Clou ist aber die Nadelfeile von Pferd, denn hiermit kommst Du mit einem superguten Anstellwinkel in alle Ecken bzw. Biegungen, auch beim Loop. Wichtig für den Hufpfleger: Immer nur innen schärfen und aussen flach abziehen (Save Edge - Diamantwetzstahl) bzw. entgraten, sonst greift Dein Messer im Horn nicht mehr und Du verbrauchst doppelt so viel Engerie bei der Hufpflege.. Die Dick - Bisons haben einen Sonderstatus in der Hufpflege - Diese Teile sind so gut, dass Du als pfiffiger Hufpfleger mit dem Messerrücken der anderen Seite von innen und aussen über die Klinge reibst und diese dadurch rasiermesserscharf hälst, wenn Du keine Steine schneidest und Du Dir die Klinge versaut hast. Wenn das bei der Hufpflege passiert, nimmst Du am besten den kleinen Swiss-Sharpener und korrigierst die Oberfläche (Achtung hoher Abtrag) Neben den Messern benötigst Du als Hufpfleger eine Raspel bzw. den Hobel. Klar - die Dick-Giant ist eine tolle Raspel - wenn Du aber richtig performant und kräftesparend sowie mit langer Standzeit unterwegs sein willst, dann hole Dir den Hufhobel von Pferd. Wir verkaufen die Teile wie warme Semmeln, denn wenn Du den einmal zur Hufpflege benutzt hast, willst Du nichts anderes mehr. Übrigens haben wir für Hufpfleger die vorwiegend Ponies bearbeiten einen Ponyhobel exklusiv nur bei Heunetz.de! Ansonsten ist für die normale Hufpflege die Standardgröße 35mm völlig o.k.. Grundsätzlich könnte man den Hobel auch nachschleifen, wegen der Hobelstruktur. Das muss man allerdings drauf haben und nicht jeder Hufpfleger ist auch Werkzeugmacher. Werkzeuge hierfür sind ziemlich teuer und es kostet auch Zeit. Ebenso wird der Hobel etwas weicher, da die oberflächliche Härtung verloren geht. Wir haben früher mal einen Schleifservice angeboten, der sich jedoch professionell nicht mehr gelohnt hat. Also - ca. 2 mal selbst nachschärfen und dann neu kaufen! Bei einer 3-fach höheren Standzeit lohnt sich auch der höhere Preis. Hole Dir auf jeden Fall den Griff dazu - dann kannst Du das auf dem Bock besser pushen. Andere Griffe passen hier nicht beim Hobel.

Nippzangen / Hufschneidezangen sparen dem Hufpfleger viel Kraft - richtiger Werkzeugeinsatz in der Hufpflege

Hufschneidezangen bzw. Hufnipper gehören ebenso zur Grundausstattung eines Hufpflegers. Da gibt es alle Preisklassen, d.h. von 80 bis 250,- Euro. Wichtig ist hier: Hole Dir eine Nippzange, die am Kopf flach ist und bei dem die Backen innen einen Anschliff haben. Der Nipper sollte einen ganz leichten Spalt haben, da er sonst die Schärfe verliert. Da die Teile aber von Hand gemacht sind, kann es sein, dass Du Deinen Nipper schon zu Beginn schärfen musst, damit er bei der Hufpflege greift. Auch hier gilt - immer nur mit einem flachen Schärfer. Cool geht das mit dem Bandschleifer, dem Worksharp oder mit einem einfachen Öl-Schleifstein. Aber stets nur die Innenseite. Ich empfehle Frauen in der Hufpflege immer die 14" Zangen, denn Sie hat genug Hebelkräfte um auch große Pferde zu bearbeiten, liegt jedoch besser, in der meist kleineren Hand einer Hufpflegerin. Männern in der Hufpflege empfehle ich die 15" Zange. Die 12" Zange ist wirklich nur für Ponies! Halbrundnipper haben wir ebenfalls für die Hufpflege im Sortiment, um z.B. bei Kaltblutpferden die Eckstreben zu kürzen und keineswegs um einen Ausschnitt für den Aufzug eines Eisens zu machen.

Hufbock -  unerläßlich für den Hufpfleger, der viele Jahre lang Hufpflege betreiben will

Einen Hufbock solltest Du Dir ebenfalls gönnen, denn das schont den Rücken und wenn Du als Hufpflege-Spezialist ganz kranke Pferde behandelst, dann ist das auch ein Sicherheitsaspekt für Deine Knochen. Ein krankes Pferd, wie wir das oft im Huftherapiezentrum haben, kann schnell auf drei Beinen mal einknicken und dann solltest Du als Hufpfleger nicht das Gewicht aufnehmen müssen. Der Bock hilft da ungemein. Unschlagbar bezogen auf Nutzbarkeit, Effektivität, Gewicht und Preis ist der Hoof-It "Blacksmith", über den wir in diesem Testcenter schon ausführlich berichtet haben. Natürlich kannst Du hier noch einen Magneten anschrauben, dann kannst Du auch mal ein Werkzeug fix hier anhängen und hast es während der Hufpflege griffbereit.

Was kannst Du nutzen, wenn Du als Hufpfleger richtig top für die Hufpflege ausgestattet sein willst?

Der König unter den Werkzeugen ist der von CG Heunetz entwickelte Geradschleifer, den wir von Pferd machen lassen. Auf kleinster Stufe und mit Keramikschleifpapier bist Du in der Hufpflege effektiv, genau und kräfteschonend unterwegs. Pflicht für den Hufpfleger ist hier das Tragen einer Schutzbrille. Löst sich das Schleifpapier an einer kleinen Stelle muss es sofort gewechselt werden. Handhabungskurse für Hufpfleger bietet Chris Gehrmann auf Anfrage persönlich an. Es sind da über die Jahre sehr viele Kniffe entstanden, wodurch man sehr viel mehr damit machen kann als man denkt. Ein Armschutz aus Kevlar hat sich ebenso bewährt, denn Hufe im T-Shirt bearbeiten bedeutet, dass man sich schnell die Unterarme schneidet.

Eine Infrarot-Kamera erlaubt schnell mal eine Entzündung zu lokalisieren oder man nimmt noch die alte klassische Abdrückzange.

Was ist eher unnütz in der Hufpflege?

Niemals irgendwelche Mittel auf den Huf aufbringen. Ein Huf braucht Wasser, um elastisch zu bleiben - sonst nichts! In der www.hufklinik-eifel.de behandeln wir seit 2003 schwersten an den Hufen erkrankte Pferde aus ganz Europa. Dazu gehören Hufrollenfälle, Hufrehefälle mit und ohne Separation bzw. Hufbeindurchbrüche in allen Ausprägungen sowie Hornspalten, Hufkrebs uvm. Wir arbeiten mit Hufschuhen, jedoch nur in der Übergangszeit von krank nach gesund bzw. von beschlagen auf gesund.

Wir würden uns freuen, wenn Dir der Beitrag als Hufpfleger gefallen hat und freuen uns über ein kurzes Feedback z.B. auf Facebook. Falls Du noch keine Ausbildung gemacht hast, jedoch das beabsichtigst - schau Dir mal die Hufseminare vom E.I.P.P. Europäisches Institut für Pferdephysiologie an. Hier werden Hufseminare und Ausbildungen von Barhufspezialisten angeboten sowie eine Ausbildung "Osteopathie für Hufexperten".

Auf gute Hufpflege

Chris Gehrmann © 28.10.2015